Kategorie-Archiv: Allgemein

Facebook kauft WhatsApp

facebook logo

Wie gestern Abend bekannt wurde, kauft das soziale Netzwerk Facebook WhatsApp für rund 19 Millarden US-Dollar. Der Kaufpreis wird laut Quellen mit 4 Milliarden Dollar in Bar sowie weiteren 12 Millarden Dollar in Aktien beglichen. Damit wird einer der größten Konkurrenten in Bezug auf Nachrichtenaustausch und Nutzerzahlen von Facebook geschluckt. WhatsApp verfügt eigenen Angaben nach über 450 Millionen aktive Nutzer.

whatsapp logo

Meiner Meinung nach ist der Kauf als Nutzer sehr kritisch zu bewerten, denn Facebook erwirbt mit Whatsapp einen weiteren großen Pool an Nutzern inklusive aller über die Nutzer gespeicherten Daten. In der Vergangenheit hatte WhatsApp gerade hier bei mir Sympathien gesammelt, da eben keine gezielte Werbung eingeblendet wurde und auch (zumindest angeblich) keine Nutzerdaten verwertet wurden. Hierfür wäre ich durchaus bereit gewesen, eine kleine Jahresgebühr zu zahlen.

Man wird sehen, in welche Richtung sich WhatsApp entwickeln wird – wenn es denn nicht zu Gunsten des Facebook Messengers komplett eingestellt wird. Ich jedenfalls werde mich schon einmal nach Alternativen umsehen…

Test: Advanzia Gold Kreditkarte (PayVIP / gebuehrenfrei.com)

Bei meiner Suche nach einem neuen Kreditkartenanbieter im Herbst letzten Jahres hatte ich mir vorgenommen, eine Kreditkarte zu beantragen, die möglichst keinerlei Kosten verursacht – und das wenn möglich beim Einsatz weltweit, da mir gerade die aus meiner Sicht unbegründeten 1-2% bei jeder Zahlung im nicht EU bzw. Euro Ausland auf die Nerven fallen.

Nach einiger Recherche stieß ich auf das Angebot einer Gold Mastercard der luxemburgischen Advanzia Bank. Dieses Angebot schien auf den ersten Blick sehr gut zu sein, denn es wird tatsächlich eine Gold Mastercard ohne feste, monatlich zu zahlende Gebühren versprochen (wobei mir die beinhaltete Reiseversicherung nicht wirklich wichtig ist, da ich vermute, dass diese nur in sehr seltenen Fällen greift – so wie fast alle überflüssigen Reiseversicherungen). Dazu wird für den weltweiten Einsatz bei Kauf-Transaktionen keinerlei zusätzliche Gebühr erhoben, wie dies bei den meisten Kreditkarten der Fall ist – also genau das, was ich gesucht hatte.

Wenn man jedoch das Kleingedruckte in den AGBs genauer untersucht, findet man schnell die “Fallen”, mit denen die Advanzia Bank Geld verdienen möchte:

Es handelt sich um eine Kreditkarte amerikanischen Typs – sprich die monatlich angefallene Summe wird nicht automatisch vom Referenzkonto abgebucht. Man erhält vielmehr eine Monats-Rechnung, die man vollständig oder auch teilweise per Überweisung begleichen kann. Sofern man jedoch nicht die volle Rechnung begleicht, fallen direkt horrende Zinsen von aktuell mehr als 18% (!) an – laut einigen Erfahrungsberichten sogar für alle Gesamtbeträge seit der jeweiligen Kauf-Transaktion.

Gleiches gilt für das Abheben von Bargeld mit der Kreditkarte. Hierbei werden zwar keine zusätzlichen Gebühren erhoben, jedoch fallen direkt ab dem ersten Tag die hohen Zinsen an, weshalb man die Karte besser überhaupt nicht für das Abheben von Bargeld verwenden sollte.

Beachtet man diese beiden Punkte und weiß man, dass man diese beiden potentiellen Fehler nicht begeht, handelt es sich aber meiner Erfahrung gemäß um eine sehr gute Kreditkarte, besonders für Personen die viel Reisen. In den bisher vergangenen vier Monaten habe ich die Advanzia PayVIP Kreditkarte in mehreren Ländern eingesetzt und keinerlei Gebühren bezahlt. Zusätzlich dazu kann ich die Wechselkurse bei Fremdwährungen sehr positiv bewerten. Wahrscheinlich werden hier die standard Mastercard Wechselkurse verwendet (Tipp: Im Ausland bei Zahlungen immer die Auslandswährungen verwenden, um keine schlechten Wechselkurse der lokalen Bank zu erhalten).

Probleme, dass die Karte nicht akzeptiert wurde kann ich nicht bestätigen (im Internet hatte ich vor der Beantragung einige Beiträge gelesen, die von derartigen Problemen sprachen). Ich habe auch die Advanzia Bank vor meinen Reisen nicht darüber informiert, dass ich ins Ausland fahre (wie das ebenfalls seltsamerweise von einigen Internet-Nutzern empfolen wurde).

Die Advanzia Bank bietet die gebührenfreie Mastercard unter zwei verschiedenen Bezeichnungen an: zum einen unter gebuhrenfrei.com, zum anderen scheinbar über einen Partner unter der Bezeichung PayVIP, wobei das Design der PayVIP Karte sehr viel akzeptabler ist, weshalb ich mich letztendlich für diese Variante entschied.

Letztendlich bleibt noch zu erwähnen, dass die Advanzia Bank ein Onliene Portal betreibt, unter dem man zeitverzögert die jeweiligen Umsätze der Gold Kreditkarte sowie die Rechnungen einsehen kann. Alternativ erhält man in jedem Fall die Rechnungen per Mail auf die bei der Anmeldung angegebene Adresse. Rechnungen werden ungefähr am 3. des Monats bereitgestellt und man hat theoretisch bis zum 20. des Monats Zeit, diese zu begleichen.

Fazit: Sehr gute Kreditkarte, für Personen, die die oben genannten Punkte beachten, viel unterwegs sind und mit Geld umgehen können (andere Personen sollten sich sowieso besser keine Kreditkarte zulegen).

Frohe Weihnachten

Ich wünsche allen Lesern des Blogs frohe Weihnachten und entspannte Weihnachts-Feiertage!

Viele Grüße aus Saas-Fee…

Saas-Fee 2013

Sipgate VoIP mit Windows Phone

Windows Phone 8 Logo
Endlich gibt es auch unter Windows Phone eine kostenlose App, die das Telefonieren über Voice-over-IP (VoIP / SIP) mit einem beliebigen Provider erlaubt. Die VoIP App namens Linphone erlaubt Gespräche über das standardisierte VoIP Protokoll mit einem beliebigen SIP / VoIP Anbieter – also auch mit meinem Provider Sipgate.

Ein kurzer Test der Linphone App verlief sehr positiv: nach der sehr schnell und einfach erfolgten Einrichtung der Account Daten konnte ich direkt problemlos und in guter Sprachqualität telefonieren.

Somit gibt es endlich auch für Windows Phone eine brauchbare Voice-over-IP Lösung, die man beispielsweise zum Telefonieren im Hotel W-LAN im Ausland sehr bequem nutzen kann.

Indigo Personal Assistant

Indigo Personal Assistant Logo

Wie auf der offiziellen Indigo Webseite angekündigt, soll der Personal Assistant für Windows Phone und Android Smartphones heute, am 23.04.2013 veröffentlicht werden, sodass Nutzer das Tool über den Windows Phone Marketplace bzw. den Play Store herunterladen und testen können.

Die auf der Webseite publizierten Informationen sowie die auf einigen Seiten bereits verfügbaren Pre-Release Reviews klingen recht interessant und Indigo könnte wirklich eine starke Konkurrenz zu Apples Siri System werden.

Persönlich muss ich zugeben, dass ich bisher nicht wirklich viel von Assistenz-Systemen mit Spacherkennung halte und meine eigenen Tests mit Siri auf dem iPhone 4s gerade zu Beginn waren doch sehr ernüchternd. Im späteren Verlauf schien Apple hier einige Verbesserungen implementiert zu haben und zumindest die Spracherkennung und der Umfang der möglichen per Sprache anforderbaren Informationen wurde weiter ausgebaut. Dennoch fehlte aus meiner Sicht bei Siri noch die gewisse “Intelligenz” (die natürlich nicht so ohne weiteres hinzugefügt werden kann, da das Interpretieren von natürlicher Sprache nun mal keinen triviale Aufgabe darstellt).

Interessant wird bei Indio sicherlich die in den Reviews angekündigte Funktionalität, dass das System Informationen aus “Gesprächen” speichert und bei späteren Anfragen berücksichtigt. Diese Funktionalität dürfte recht neu sein, denn soweit mir bekannt ist, behält Siri beispielsweise keinerlei zum Nutzer gespeicherte Daten für die spätere Auswertung.

Sobald die Indigo App für Windows Phone (hoffentlich im Laufe des Tages) verfügbar ist, werde ich diese jedenfalls ausführlich testen und wahrscheinlich auch einen erweiterten Review in meinem Blog veröffentlichen.

Update 22:35h GMT+1

Auf der offiziellen Indigo Website wird mittlerweile die Indigo Android App verlinkt. Diese steht ab sofort im Play Store zum Download. Der Link für den Windows Phone Download ist leider bisher noch nicht verfügbar.

Update 24.04.2013

Mittlerweile steht die Indigo Personal Assistant App auch im Windows Marketplace zum kostenlosen Download bereit. Ein erster Start der App zeigt schon mal, dass man sich für die Nutzung einen entsprechenden Account registrieren muss.