Kategorie-Archiv: Windows

Windows 8 PC als WiFi Hotspot / Access Point

Bis gestern war mir nicht klar, mit welchen simplen Kommandos man einen Windows 8 PC mit WLAN Netzwerkkarte in einen WiFi Hotspot bzw. WLAN Access Point umwandeln kann – und zwar mit Bordmitteln und ohne Einsatz von zusätzlicher Software!

Benötigt wird nur eine normale Windows Installation (Windows 8 / Windows 7 soll auf die gleiche Weise auch funktionieren) und Administrator Rechte auf dem entsprechenden Rechner.

Wozu das gut ist? Es gibt meiner Ansicht nach viele denkbare Einsatzgebiete. Zum Beispiel schnell mal die eigene Internet Verbindung freigeben bzw. mit anderen drahtlosen Geräten teilen. Was hierbei auch sehr praktisch ist, ist die Tatsache, dass man eine bestehende WLAN Verbindung über den gleichen WLAN Adapter (!) quasi für andere Geräte freigeben kann. Ideal, um zum Beispiel eine Wifi Verbindung, die man im Hotel oder in der Ferienwohnung oft pro MAC Adresse bezahlen muss für andere Geräte oder Nutzer freizugeben.

Die Einrichtung selbst erfolgt innerhalb weniger Minuten. Es müssen nur folgende Schritte durchgeführt werden:

  • Kommandozeile (cmd.exe) mit Administrator Rechten starten (z.B. unter Windows 8: Windows-Taste drücken, “cmd” eingeben und die rechts in der Suche erscheinende Kommandozeile über Rechts-Klick “Als Administrator ausführen”)
  • In der Kommandozeile über den Befehl
    netsh wlan set hostednetwork mode=allow ssid=myWifiName key=12345
    ein neues Hosted-WiFi-Network einrichten, wobei “myWiFiName” durch den für das Netzwerk gewählten Namen und “12345” durch ein sicheres Passwort ersetzt werden sollte.
  • Der Befehl
    netsh wlan start hostednetwork
    startet den so eingerichteten Hotspot
  • Der Befehl
    netsh wlan stop hostednetwork
    stoppt den so Hotspot wieder
  • Zum kompletten Abschalten des Hosted-Networks kann man den Befehl
    netsh wlan set hostednetwork mode=disallow ssid=myWifi
    verwenden
  • Zur Anzeige der aktuellen Konfiguration steht der Befehl
    netsh wlan show hostednetwork
    zur Verfügung

Um letztendlich nicht nur einen Access Point einzurichten, sondern auch eine bestehende Internet-Verbindung für diesen freizugeben, muss man abschließend noch in der Netzwerk-Konfiguration die Internet-Freigabe einrichten (Rechts-Klick auf das Netzwerk-Symbol rechts in der Taskleiste -> Netzwerk und Freigabe Center -> Adapter Einstellungen ändern -> Rechts-Klick auf den gerade erstellten Hosted-Wifi-Adapter -> Eigenschaften und dort im Tab Freigabe).

Windows 8.1 Preview Version veröffentlicht

Windows Logo

Wie bereits erwartet worden war, hat Microsoft heute im Rahmen der Build Konferenz eine Windows 8.1 Preview Version veröffentlicht, die ab sofort zum Download bereit steht.

Die Preview Version von Windows 8.1 kann hierbei als Update direkt über den Windows Store bezogen werden, wobei zuvor zunächst ein .msu Package heruntergeladen und installiert werden muss, damit die Preview Version anschließend im Store erscheint. Alternativ kann eine Neuinstallation mit Hilfe eines zum Download bereitgestellten ISO Images erfolgen, wobei diese Möglichkeit aktuell zunächst nur MSDN Abonnenten zur Verfügung steht – ein allgemein verfügbarer Download soll im Laufe des Tages folgen.

Wie immer bei Preview oder Beta Versionen sollte man eine Installation nicht unbedingt auf einem Produktiv-System durchführen, da installierte Programme oder Apps verloren gehen könnten. Abgesehen davon kann nicht 100% sichergestellt werden, dass man später problemlos auf die finale Version aktualisieren kann (siehe hierzu auch Informationen im referenzierten heise Artikel).

Erste Testberichte der Windows 8.1 Preview zeigen, dass man wieder ein direktes Booten in den Desktop-Modus aktivieren kann. Auch einen Start-Button gibt es wieder – dieser führt jedoch nur auf den Kachel-Startbildschirm und zeigt (bisher?) kein Startmenü wie dies in vergangen Windows Versionen üblich war.

Referenzen:

Microsoft zahlt höhere Prämien für Sicherheitslücken

Wie heute unter anderem bei ZDNet zu lesen ist, hat Microsoft angekündigt, in Zukunft sehr viel höhere Beträge für die Meldung von kritischen Sicherheitslücken in Windows bzw. im Internet Explorer zu zahlen.

Konkret geht es bei der Ankündigung um bis zu 100.000 US Dollar für das Finden und Melden von Exploits in der Preview Version der kommenden Windows Version “Windows 8.1” sowie bis zu 11.000 US Dollar für kritische Sicherheitslücken in der Preview Version des Internet Explorer 11.

Microsoft liegt damit in Bezug auf die für Sicherheitslücken gezahlten Beträge deutlich höher als beispielsweise Google mit seinem Vulnerability Reward Program, bei dem Maximalbeträge von 20.000 US Dollar für einen remote code execution Exploit bezahlt werden.

Darf man im Internet kursierenden Berichten glauben schenken, so liegen diese Beträge aber immer noch um einiges unter den Summen, die von Geheimdiensten oder anderen Schwarzmarkt-Käufern für brauchbare Exploits gezahlt werden…

Windows 8.1 Update wird kostenlos

Windows Logo
Wie Microsoft gestern auf dem offiziellen Windows Blog bekanntgegeben hat, wird die kommende Windows Version 8.1 (so der offiziell vorgestellte Name der bisher unter dem Codenamen “Windows Blue” bekannten neuen Windows Version) als kostenloses Update von Microsoft bereitgestellt werden.

Weiterhin wurde in dem Blog-Eintrag der exakte Release-Termin der Windows 8.1 Vorabversion bekanntgegeben. Diese wird im Rahmen der Build Developer Conference in San Francisco am 26. Juni dieses Jahres erscheinen.

Das kostenlose Update auf Windows 8.1 deutet aus meiner Sicht darauf hin, dass Microsoft die aus Nutzersicht vorhandenen Bedienungsprobleme mit Windows 8 auf normalen Laptops oder Desktop PCs eingesteht und korrigiert. Wahrscheinlich wird es in Windows 8.1 auch wieder eine Möglichkeit geben, direkt in den Desktop zu booten bzw. ein Startmenü auf dem Desktop einzublenden.

Windows Blue Preview Version erscheint Ende Juni

Windows Logo

Wie in einem Microsoft Blog ersichtlich, gab Julie Larson-Green gestern auf der Wired Business Conference bekannt, dass es Ende Juni zur diesjährigen Build Developer Conference eine erste öffentliche Preview Version für die neue Windows Version Codename “Windows Blue” erscheinen wird.

Spannend wird sicherlich die Frage, inwiefern Microsoft die bisherige Windows 8 Oberfläche für “normale” Desktop Nutzer anpassen wird, denen die eher für Tablets und Touchscreens ausgelegte Windows 8 Kachel-Oberfläche bisher nicht zusagt. Auch wenn Microsoft bereits früher angekündigt hat, den Update-Zyklus für sein Betriebssystem zu verkürzen, könnte die Ankündigung einer neuen Version bereits ein Jahr nach Einführung von Windows 8 als eine Art Eingeständnis angesehen werden, dass Windows 8 nicht wirklich den Wünschen der Nutzer entspricht.

Aus meiner eigenen Erfahrung heraus muss ich sagen, das ich auf meinem Notebook die Windows 8 Kachel-Oberfläche praktisch nicht nutze, da diese für die alltägliche Arbeit wenig geeignet erscheint. Das Startmenü vermisse ich dagegen kaum, da ich alle Haupt-Anwendungen in der Taskleiste angedockt habe bzw. selten genutzte Anwendungen direkt über die Anwendungs-Suchfunktion aufrufe (was ich auch im alten Windows 7 Startmenü häufiger getan habe, anstatt mich durch das geschachtelte Menü zu klicken). Allerdings ist dies natürlich von den eigenen Gewohnheiten abhängig und das Startmenü hat sich sicherlich nicht umsonst über die Jahre hinweg in praktisch allen Desktop Systemen auf die ein oder andere Art seine Daseinsberechtigung erobert.